Versicherungstipp – Zweitwagen günstig versichern

Zweitwagen sind in vielen Familien keine Seltenheit mehr. In jedem fünften deutschen Haushalt existiert mindestens ein zweites Fahrzeug, so die Umfrage eines großen Automobilclubs, sei es, weil der SUV bei der Einkaufstour kaum in die Parklücke passt oder weil der Sohn zum Eishockey gefahren werden muss, die Tochter aber zum Ballett. Wie aber lässt sich der Zweitwagen günstig versichern?

Natürlich müssen auch Zweitfahrzeuge in der Kfz- abgesichert werden. In der Regel bietet es sich an, die Auto bei demselben Anbieter abzuschließen, der bereits das erste Fahrzeug unter Vertrag hat. Die Treue belohnen die Versicherer oft durch eine günstigere Einstufung in der Schadenfreiheitsklasse, so dass bei der prämie bis zu 20 Prozent gespart werden können. Wenn der Erstwagen lange Zeit frei unterwegs war, gestatten manche Anbieter sogar die Einstufung in der SF-Klasse 2 oder 3 statt in der teuren Klasse 0! Ein Zwang, den Zweitwagen beim gleichen Versicherer abzuschließen, besteht aber nicht.

Kleiner Fahrerkreis führt oft zu Ersparnissen

Ob und wie viel man bei der eines Zweitwagens sparen kann, ist unter anderem abhängig vom Fahrerkreis. Viele Gesellschaften gestatten eine günstigere Schadensfreiheitsklasse nur, wenn der Fahrzeughalter und bestenfalls noch die Ehefrau ans Steuer dürfen. Mit höheren Preisen muss hingegen gerechnet werden, sobald auch der Nachwuchs das Fahrzeug nutzen will.

Ein Fahreralter bis 23 Jahre wird oft mit saftigen Prämienzuschlägen „bestraft“, da junge Fahrer statistisch ein besonders hohes risiko haben. Manche Verträge sehen als Ausschlusskriterium sogar ein Mindestalter vor, in der Regel 25 Jahre. Zuschläge verlangen viele Versicherer auch, wenn der snehmer nicht zugleich Halter des Fahrzeuges ist.

Wer seinen Zweitwagen bei einer anderen anmelden will, sollte aufpassen, dass ihm dadurch keine Vergünstigungen verloren gehen. Manche Kfz-Versicherer bieten zum Beispiel einen Preisnachlass, wenn das Gefährt nachts in der geschlossenen Garage geparkt wird. Oder wenn im Haushalt ein Kind unter 15 Jahren lebt, weil Versicherer davon ausgehen, dass Eltern vorsichtiger fahren. Fallen diese Vergünstigungen bei der Zweitwagen weg, wird es schnell teurer!

Auch sollten Kunden nicht allein auf den Preis einer Zweitwagen-Police schauen, sondern ebenso auf die Leistungen. Billigere Tarife schließen etwa mitunter Folgeschäden nach Marderbiss aus. Dann leistet der Versicherer nur für den defekten Schlauch, der angeknabbert wurde, aber nicht, wenn infolge eines Marderbisses der Motor überhitzt und ausgewechselt werden muss.

Zweitwagen für Fahranfänger

Können Fahranfänger über eine Zweitwagen Prämien sparen, wenn sie sich über die Eltern versichern lassen? Ja, denn oft orientiert sich die Prämie daran, wie lange der Erstwagen frei gefahren wurde. Im Umkehrschluss sind aber bei manchen Anbietern beide Policen aneinander gekoppelt. Soll heißen: Baut das Kind mit dem Zweitwagen einen , wird es auch in der des anderen Autos teurer.

verwandte Beitraege