Bei Hitze einen kühlen Kopf bewahren!

Endlich ist es soweit! Nach den Unwettern der letzten Wochen lässt sich die Sonne in Deutschland blicken, und das mit Spitzentemperaturen von über 35 Grad. Aber wer sich an den Badesee begibt oder die Freunde zur Grillfete lädt, sollte dennoch der Hitze mit Vorsicht begegnen. Temperaturen über 30 Grad bedeuten für den Menschen eine deutliche Mehrbelastung.

Keine Frage, die Sonne tut den Menschen gut. Viele Sonnenanbeter ziehen an heißen Tagen mit Badetüchern und Picknick-Decken los, um am Badesee die Seele baumeln zu lassen oder gemeinsam mit Freunden zu grillen. Dabei lässt sich die wohltuende Wirkung der Sonne auch medizinisch begründen: Sie regt die Produktion von Hormonen und Botenstoffen an, die eine positive Wirkung auf die menschliche Psyche haben.

Aber die Sonnentage haben auch ihre Schattenseiten. Je wärmer es ist, desto mehr werden Höchstleistungen vom menschlichen Körper gefordert. Ständiges Schwitzen, Müdigkeit und Unkonzentriertheit sind nur drei Symptome, mit denen der Körper auf die sommerlichen Temperaturen reagiert. Und das ist kein Wunder, denn laut Ärzten steigt die Belastung für Herz und Kreislauf um 30 bis 40 Prozent. Das natürliche Kühlsystem des Körpers muss am Laufen gehalten werden und benötigt mehr Energie, auch die Schadstoff- und Ozonbelastung ist im Sommer höher.

Wie aber kann man bei Rekordhitze den Körper vor Überlastung schützen? Ein wichtiger Baustein für den Sommerspaß ist die richtige Ernährung. Gesundheitsexperten empfehlen, das Steak oder Eisbein tagsüber im Kühlschrank zu lassen und stattdessen auf leichte Kost umzusteigen. Denn schwer verdauliche Mahlzeiten belasten den Kreislauf zusätzlich. Als Alternative bieten sich Obst, Joghurt, Fisch oder Vollkornbrot an. Gesunde Speisen versorgen den Körper außerdem mit Mineralstoffen, die der Körper beim Schwitzen übermäßig ausscheidet.

Ausreichend trinken!

Auch der Griff zur Wasserflasche ist an heißen Tagen ein unbedingtes Muss. Da der Körper beim Schwitzen Wasser und Mineralstoffe verliert, muss für einen Ausgleich gesorgt werden. Sonst drohen Kopfschmerzen, Schwindelgefühle und sogar ein Kreislaufkollaps.

Wie viel Flüssigkeit ein Mensch pro Tag zu sich nehmen sollte, ist selbst unter Medizinern umstritten. Während die einen von zwei bis drei Litern pro Tag sprechen, sagen andere, man solle auf sein Durstgefühl achten. Entscheidend ist zudem, was man trinkt. Tee, Kaffee, Limonaden und Softdrinks enthalten zwar Wasser. Aber ebenfalls Substanzen wie Koffein, Zucker oder künstliche Süßstoffe, die Müdigkeit und Konzentrationsmängel begünstigen können.

Fit im Büro

Wer bei großer Hitze im Büro schwitzen muss, kann ebenfalls mit kleinen Tricks für mehr Wohlbefinden sorgen. Wasser perlt nicht nur wunderbar auf der Haut, sondern verschafft gleichzeitig Erfrischung. Deshalb raten Gesundheitsexperten, kleine Pausen einzulegen, um Nacken und Handgelenke mit Wasser zu befeuchten. Wahre Wunder bewirken auch kalte Fußbäder – solange die Kollegen das Geplansche unterm Tisch nicht als störend empfinden.

Besteht der Chef darauf, dass selbst bei tropischen Temperaturen alle Mitarbeiter mit Anzug und Krawatte hinterm Schreibtisch schwitzen, dann kann die Wahl des richtigen Stoffes für Linderung sorgen. Anzüge aus leichten Stoffen sind nicht nur en Vogue, sondern bieten sich auch als Sommeroutfit an. Ein lockeres Gewebe sorgt für Luftdurchlässigkeit. Besonders angenehm sind Naturfasern und bestimmte Synthetikstoffe, die die Hautfeuchtigkeit gut aufnehmen und nach außen transportieren.

Da der Körper bei Hitze stärker belastet wird, sollten bei Möglichkeit auch die Leistungsanforderungen am Arbeitsplatz angepasst werden. Das heißt: Mehr Pausen und weniger Hektik!

verwandte Beitraege